Blockseminar Politische Soziologie (Einführung) / Aufbauseminar zur Geschichte der Neuzeit: Genealogie und Geschichtskultur der Neuen Rechten - BA (soz-SM2-1) (200079)

Inhalt

Seminar, 2 SWS, Blockseminar

Ort: WSP2 - R.211
(am Fr., 19.06.2020 von 13:00 Uhr - 16:00 Uhr in Raum WSP7 - R.311 !!! )

vom 08.05.2020 bis zum 10.07.2020

Termine:

Achtung: Ein Termin für die Vorbesprechung muss noch festgelegt werden

 

Fr., 08.05..2020 von 09:00 Uhr - 12:00 Uhr und von 13:00 Uhr - 16:00 Uhr

Fr., 19.06.2020 von 09:00 Uhr - 12:00 Uhr und von 13:00 Uhr - 16:00 Uhr

Fr., 10.07.2020 von 09:00 Uhr - 12:00 Uhr und von 13:00 Uhr - 16:00 Uhr

 

Dozenten:
Lecturers:

Malte Kayßer, Florian Jungmann, M.Ed.

Voraussetzungen / Organisatiorisches:
Prerequisites / Organisational information:

Die LP für diese Veranstaltung ergeben sich aus den Angaben der für Sie gültigen FPO. Die Zulassung zur Prüfung ergibt sich aus den Angaben der für Sie gültigen FPO. Ist diese Veranstaltung in Ihrer FPO nicht explizit wählbar, informieren Sie sich bitte zu Beginn des Semesters bei Ihrem/Ihrer Studienfachberater/in über Zulassungsoptionen und Teilnahmemöglichkeiten.
LP/ECTS depend on the degree-specific examination regulations of your study program. Admission to exam depends on the degree-specific examination regulations of your study program. In case this module is not explicitly mentioned in these regulations, please ask your study advisor prior to semester start about participation and admission to exam.

Inhalt:
Contents:

 

Die Neue Rechte hat sich formiert und ist als Begriff zur Beschreibung der politischen Landschaft aus dem medialen Diskurs nicht wegzudenken. Es fällt hierbei auf, dass er nicht ausschließlich synonym für die Partei „Alternative für Deutschland“ oder dem sogenannten „Flügel“ als parteiinterne Gruppe dieser steht, sondern auch für eine Vielzahl weiterer politischer Akteure verwendet wird, deren Beziehungsgeflecht untereinander, zum politischen Gegner wie auch zur „Alten Rechten“ nicht immer eindeutig oder homogen ist.

Anhand eines interdisziplinären Vorgehens soll dieser Kurs versuchen, dieses Geflecht zu entwirren, indem eine geschichtswissenschaftliche mit einer soziologischen Perspektive kombiniert wird:

Geschichtswissenschaftlich werden wir nach ideengeschichtlichen Rückgriffen und Geschichtsdeutungen fragen, um zu einer Genealogie der Neuen Rechte gelangen, welche die historische Diskontinuität der politischen Rechten in Deutschland in Frage stellt.

Soziologisch werden wir aus einer diskursanalytischen Perspektive fragen, welche Akteure sprechen und welches Kollektiv sich jeweilig hierdurch konstituiert.

Vereint werden diese beiden Perspektiven durch ihren Fokus auf Narration als notwendigen Vorgang zur Genese von Identität. Ein Fokus soll dabei auf der geschichtskulturellen Wirkung liegen:

Welche Geschichte erzählt also die Neue Rechte über dieses Land? Welche Geschichte hat die Neue Rechte? Diesen zwei Fragen werden wir uns in diesem Kurs annähern.

*Der Kurs ist in diesem Sommersemester als Blockseminar konzipiert, dessen Teilnahme sowohl Studierenden der Geschichtswissenschaft wie der Soziologie offensteht.
Für Soziolog_Innen gilt, dass dieser Kurs als Einführung in die Politische Soziologie gilt, sodass im folgenden Wintersemester 2020/21 noch ein weiterer Kurs belegt werden muss, der interessenabhängig bestimmte Inhalte des Sommersemesters vertiefen wird.

 

Institution: Fach Soziologie
Department: Sociology

 

Dozent(en)