Regionale Führungsmächte in der internationalen Sicherheitspolitik (Polw-Master-MR-3 und Magister Hauptseminar)

Inhalt

In den letzten Jahren hat das Bewusstsein über demographische und ökonomische Gewichtsverschiebungen zwischen etablierten und aufstrebenden Mächten deutlich zugenommen. Aufstrebende, in Wissenschaft und Medien häufig als „regionale Führungsmächte“ bezeichnete Staaten in Asien, Lateinamerika, Afrika und im Nahen und Mittleren Osten verändern die intraregionalen wie internationalen Beziehungen in zahlreichen Politikfeldern. Sie sind spätestens im Zuge zunehmender Globalisierungsprozesse zu wesentlichen Spielern in den internationalen Sicherheitsbeziehungen geworden, profitieren aber auch von den parallel zur Globalisierung und teilweise als Reaktion darauf beobachtbaren Tendenzen zur sicherheitspolitischen und wirtschaftlichen Regionalisierung. Sie setzen ihr gewachsenes wirtschaftliches und technologisches Potenzial zumindest zum Teil in den Aufbau militärischer Kapazitäten sowie in eine stärker proaktive regionale und globale Außen- und Sicherheitspolitik um. Dies führt zwangsläufig auch zu Konflikten um die Führerschaft in der Region zwischen den regionalen Führungsmächten untereinander sowie mit den etablierten Mächten um die Sicherung von Energie, Einflusszonen und die Bestimmung der internationalen Politikagenda. Staaten, deren Außen- und Sicherheitspolitik in diesem Seminar behandelt werden, sind China, Indien, Russland, Iran, Südafrika, Ägypten, Brasilien und Mexiko, als potenzielle Herausforderer auch Staaten wie Japan, Nigeria oder Argentinien.

Dozent(en)

Termine

Organisatorisches

Voraussetzung für den Erwerb eines Leistungsnachweises sind die regelmäßige Teilnahme, die Übernahme eines Referats und das Verfassen einer Hausarbeit nach Ende der Vorlesungszeit. Die Endnote setzt setzt sich wie folgt zusammen: 50% aus der Note für die Hausarbeit, 30 % Referat und 20 % mündliche Beteiligung. Voraussetzung für einen Teilnahmeschein ist die Übernahme eines Ko-Referates sowie aktive Teilnahme an den Sitzungen. Anmeldung für Studierende, die einen Leistungsschein oder Teilnahmeschein erwerben wollen, bitte bei Frau Naumann unter info@frieden.uni-kiel.de.

Literatur

Zur Einführung: Review of International Studies 36:4 (2010), Special Section on Regional Powers mit Beiträgen von Philip Nel, Detlef Nolte, Sandra Destradi, Dirk Nabers.