Masterseminar: Mechanismen und Prozesse globalen sozialen Wandels (Soz-MA1 [20005])

Inhalt

Globaler Wandel - Bedeutung und Protest

Ob Klimaschutzbewegung, Occupy, Black Lives Matter oder Pulse of Europe – Protestbewegungen beeinflussen und verändern globale Politik. Soziale Bewegungen spielen heutzutage neben Staaten und Organisation auf der internationalen Ebene eine wichtige Rolle. Warum sind bestimmte Protestbewegungen erfolgreich?

Im ersten Teil des Kurses nähern wir uns sozialem Wandel über Begriffe aus der poststrukturalistischen Politiktheorie wie Macht und Identität, Diskurs und Subjekt; Universalismus und Partikularismus; Differenz und Äquivalenz, leere Signifikanten und vor allem Dislokation.

Nachdem wir diese theoretischen Grundlagen erarbeitet haben, untersuchen wir im zweiten Teil verschiedene Bewegungen, die für Wandel auf globaler oder transnationaler Ebene stehen. Besonderer Fokus soll dabei auf die diskursiven Praktiken gelegt werden. Wem gelingt es, seine Bedeutung als die dominante zu formulieren? Mit welchen Ideen und Begriffen mobilisiert man Massen? Wie müssen soziale Bewegungen agieren, damit sie Wandel herbeiführen können? Wer bestimmt, was denk- und sagbar ist?

Hinweis: Die Literatur ist fast ausschließlich in englischer Sprache.

Leistungskriterien: Die Form der Prüfungsleistung wird in der ersten Sitzung besprochen. Sie wird vom Umfang selbstverständlich vergleichbar mit dem Kurs von Herrn Schnell sein.

Reguläre Zeit: Mittwoch 14:00 - 16:00