Aktuelle Probleme der Meerespolitik (MR-3 Ziele und Handlungsfelder globalen Regierens)

Inhalt

Die Weltmeere bieten ein weltumspannendes Transportmedium, sind eine wichtige Rohstoffquelle, liefern Energie oder dienen Erholungszwecken. Damit kommt ihnen seit Jahrhunderten eine große Bedeutung zu, die in den vergangenen Jahrzehnten weiter gestiegen ist, nicht zuletzt durch die Aussicht auf die zukünftig technisch mögliche Nutzung von Rohstoffen aus der Tiefsee, der Gewinnung medizinischer Wirkstoffe aus Meeresorganismen oder Fortschritten im Bereich der Aquakultur. Die stärkere Nutzung durch den Menschen hat aber auch die Belastung der Weltozeane weiter erhöht: Die Einleitung von Schadstoffen ins Meer, schwere Havarien von Tankern oder Ölplattformen, die drohende Erschöpfung wichtiger Fischressourcen oder Auswirkungen des globalen Klimawandels bedrohen weltweit marine Ökosysteme. Insbesondere der Klimawandel könnte dem Bericht des Weltklimarats (IPCC, 2007) zufolge große Veränderungen und Schäden verursachen, für die Küsten z.B. durch einen Anstieg des Meeresspiegels. Gleichzeitig deutet sich an, dass mit dem Klimawandel auch neue Nutzungsmöglichkeiten der Meere entstehen könnten, etwa eisfreie Transportwege für die Schifffahrt im Arktischen Ozean oder die Gewinnung von Bodenschätzen dort. Erste Ansprüche der Arktischen Anrainerstaaten lassen vermuten, dass hinsichtlich der Regulierung des Zugangs zu Bodenschätzen aus der Tiefsee auch ein erhebliches Konfliktpotenzial besteht. Im Seminar erfolgt eine Einarbeitung in zentrale Fragestellungen der Meerespolitik. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei Fragen, welche Kräfte und Akteure die Meere regieren und die internationale Meerespolitik gestalten, welche internationalen Institutionen bestehen und ob sie über geeignete Strukturen und Durchsetzungsmechanismen verfügen, bzw. welche Strategien und Instrumente auf nationaler und internationaler Ebene entwickelt werden müssen, um die Ozeane als „Erbe der Menschheit“ langfristig und nachhaltig zu schützen.

Dozent(en)

Termine

Organisatorisches

Voraussetzung für den Scheinerwerb (Teilnahmeschein) ist die regelmäßige und aktive Teilnahme, die Bearbeitung der für die einzelnen Sitzungen zur Verfügung gestellten Materialien sowie die Übernahme eines Referates von 20-30 Minuten Dauer mit Handouts. Die Vorbesprechung und die Vergabe der Referate findet am 26. Okt. 2011 statt. Anmeldung ab sofort unter kronfeld@frieden.uni-kiel.de oder Tel.: 880-6332/6330. Institution: Arbeitsbereich Friedens- und Konfliktforschung am Institut für Sozialwissenschaften Wilhelm-Seelig-Platz 2, 24118 Kiel

Literatur

Literaturangaben in der Vorbesprechung.