Vorlesung: Internationale Beziehungen (WSF-polw-4)

Inhalt

Die Vorlesung führt aus theoretischer Perspektive in die mannigfaltigen Probleme der Internationalen Beziehungen (IB) ein. Welche Faktoren bestimmen die internationale Sicherheits-, Wirtschafts-, Umwelt- oder Entwicklungspolitik? Sind es die Interessen und Möglichkeiten der mächtigsten Staaten im internationalen System, die Charaktere bedeutender Staatsmänner/-frauen oder aber die ökonomischen Interessen transnationaler Konzerne? Welche Rolle spielen Kulturen, Identitäten, Rollen, Normen? Sind die Vereinten Nationen ein bedeutender Akteur in der Sicherung von Frieden und wirtschaftlicher Entwicklung in der Welt? Wie ist die Entwicklung der NATO oder der EU am besten zu verstehen? Die Vorlesung stellt mögliche Antworten auf diese Fragen aus theoretischer Perspektive vor. Sie hinterfragt dabei kritisch die typischerweise von vielen Medien suggerierten Erklärungen internationaler Politik. Fragen nach der Funktion von Theorien, ihrer Reichweite, unterschiedliche Analyseebenen, ontologischen und epistemologischen Prämissen werden dabei berücksichtigt. Auf dieser Basis führt die Vorlesung in die politikwissenschaftliche Subdisziplin der Internationalen Beziehungen ein und vermittelt den Studierenden einen analytisch reflektierten Zugang zur internationalen Politik im Zeitalter von Klimawandel, Krieg gegen den Terror und globalen Finanzkrisen.

Dozent(en)

Termine

Literatur

Pflichtlektüre:
Dunne, Tim/Kurki, Milja/Smith, Steve (Hrsg.) 2007/2009: International Relations Theories. Discipline and Diversity. Oxford: Oxford University Press.

Ergänzende Lektüre:
Edkins, Jenny/Zehfuss, Maja (Hrsg.) 2009: Global Politics. A New Introduction. London/New York: Routledge Kap 15.