Basisseminar (WSF-polw-4): Internationale Beziehungen (Gruppe 4): Ein Gegenstand, viele Ansätze: Internationale Politik und die Theorienvielfalt in der Disziplin Internationale Beziehungen

Inhalt

Die Teildisziplin Internationale Beziehungen (IB) weist vor allem ein Merkmal auf: Sie ist durch ihre Vielfalt an unterschiedlichen Theorieansätzen geprägt. Die Frage nach dem Umgang mit dieser Pluralität wirft immer auch politische Fragen auf. Schließlich entsteht je nach eingenommener theoretischer Perspektive ein distinktives Bild von dem, was als grundlegendes Element internationaler Politik Eingang in die eigene Analyse findet. Welcher Akteur ist als primäres Subjekt zu behandeln? Ist es (weiterhin) der Staat? Wenn ja, welche Akteurseigenschaften geben den Ausschlag? Sind diese Eigenschaften durch Bezugnahme auf materielle Kapazitäten ausreichend beschrieben? Oder ist internationale Politik in einer scheinbar globalisierten Welt nur noch zu beschreiben und zu erklären, wenn Formen sozialer Interaktion zwischen nicht-staatlichen und staatlichen Akteuren ins Blickfeld genommen werden? Ist es überhaupt sinnvoll, in Analogie zum Begriff des Individuums „den Staat“ zum Ausgangspunkt der theoretischen Überlegungen zu erklären? Was ist mit der Struktur des internationalen Systems als (Teil-)Determinante internationaler Politik? Das Basisseminar behandelt zunächst die wichtigsten „Großtheorien“ der IB. Auf dieser Grundlage erfolgt das Ausarbeiten eines präziseren Bildes vom disziplinären Stand der theoretische(n) Debatte(n). Hier soll verdeutlicht werden, dass dieser unlängst eine meta-theoretische Stufe erreicht hat (also das Nachdenken darüber, wie wir über den Gegenstand der internationalen Politik nachdenken), was den Grad der Komplexität zwar erhöht, aber gleichzeitig Kriterien zur Bündelung von zunächst unterschiedlichen, scheinbar miteinander konkurrierenden IB-Ansätzen bietet. Des Weiteren wird erst auf diese Weise die Verbindung zu Debatten in benachbarte (Teil-)Disziplinen (z.B. zur Politischen Theorie und zur Soziologie) ersichtlich. Der abschließende Teil des Seminars widmet sich der Anwendung theoretischer Perspektiven anhand konkreter Beispiele und Problemstellungen internationaler Politik.

Termine

Literatur

Dunne, Timothy; Kurki, Milja; Smith, Steve (eds.) (2007): International Relations Theories: Discipline and Diversity, Oxford: Oxford Univ. Press. (für spezifischere Angaben, siehe Seminarplan)