Der ambivalente Frieden: Die Friedensforschung vor neuen Herausforderungen (2010)

Herausgegeben von Ines-Jacqueline Werkner und Ulrike Kronfeld-Goharani


Die Friedensforschung vor neuen HerausforderungenZusammenfassung

Das Ende des Ost-West-Konflikts hat zu einem fundamentalen Wandel des Internationalen Systems geführt. In den sozialistischen Staaten fanden tiefgreifende politische und wirtschaftliche Transformationsprozesse in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft statt. Diese Situation weckte zunächst Hoffnungen auf eine Friedensdividende. Mittlerweile dominieren jedoch Begriffe wie ‚neue’ Kriege, Terrorismus und militärische Interventionen. Kriege auf dem Balkan, im Irak oder in Afghanistan lassen Zweifel an einem friedlichen Europa und friedlicheren internationalen Beziehungen aufkommen. Damit ist die internationale Gemeinschaft – aber auch die Europäische Union als die Zivilmacht Europa – zunehmend gefordert, auf die aktuellen Krisenherde und Konflikte eine Antwort zu finden. Angesichts dieser Situation soll die Ambivalenz gegenwärtiger Friedenspolitik mit ihren Problemen, Herausforderungen und Perspektiven näher in den Blick genommen und einer kritischen Analyse unterzogen werden.

VS Verlag für Sozialwissenschaften, 256 Seiten
ISBN-10: 3531176927
ISBN-13: 978-3531176925

Inhaltsverzeichnis

Der ambivalente Frieden – Die Friedensforschung vor neuen Herausforderungen (Ines-Jacqueline Werkner und Ulrike Kronfeld-Goharani)

Part I Das Ende des Kalten Krieges – Paradigmenwechsel in der Friedenspolitik?

Neue Kriege und neue Kriegführung als Herausforderungen für die Friedenspolitik (Christopher Daase)

Gewalt im Dienste der Menschenrechte? – Von der humanitären Intervention im Kosovo zur Responsibility to Protect (Hans-Joachim Heintze)

Der Gerechte Friede – Ein Paradigmenwechsel in der christlichen Friedensethik? (Thomas Hoppe)

Weltordnungspolitik in einer zerklüfteten Welt – 20 Jahre nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes dem zivilisatorischen Frieden ein Stück näher? (Dieter Senghaas)

Part II 20 Jahre nach dem Systemwechsel – Die EU ein innereuropäisches Friedensprojekt?

Transformation, Demokratie und Konflikt in Mittelund Osteuropa (Timm Beichelt)

Die EU und ihre Nachbarschaft – Zwischen Grenzauflösung und Grenzverschiebung (Regina Heller)

Die Friedenspolitik der EU im Südkaukasus – Bürokratische Außenpolitik statt geostrategischen Anspruchs (Matthias Dembinski)

Part III Aktuelle Krisenherde der Welt – Probleme und Perspektiven einer friedensverträglichen Sicherheitspolitik

Der Irakkrieg und die Folgen (Heinz Gärtner)

Das Atomprogramm des Iran – Herausforderungen an die Internationale Gemeinschaft (Michael Brzoska)

Krisenherd Pakistan – Nukleare Risiken, regionale Konflikte und die Taliban (Jakob Rösel)

Klimawandel und Gewaltkonflikte – Ein unabwendbares Szenario für die Zukunft? (Helmut Breitmeier)

Part IV Öffentliche Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion zum Thema: „Wie weiter in Afghanistan?“ (Renke Brahms, Edward Keynes, Winfried Nachtwei, Reinhold Robbe und Hannes Wendroth, Moderation: Ines-Jacqueline Werkner)